|Home| |Die Serie| |Der Fanclub| |News| |Newsletter| |Links|

German english

Newsletter |1997| |1998| |1999| |2000|


Vorabdruck Newsletter 17 (2000)

Dieses Interview ist Eigentum des DXF. Kopien in irgendwelcher Form auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung. (c) 2000 DXF

Ein Exklusiv-Interview mit Adrienne Wilkinson (Juli 2000)

Wir haben mit Adrienne Wilkinson über die Website ihres Fanclubs OAWF Kontakt aufgenommen. Vielen Dank für ihre schnelle Reaktion und die tolle Zusammenarbeit!

1. Da du ein neues Gesicht in der Serie bist, erzähl uns doch erst einmal etwas über dich selbst. Woher kommst du, wie alt bist du, stimmt es, dass du in einer Frauenrockband spielst? In welchen anderen Serien oder Filmen bist du schon aufgetreten?

Schauen wir mal, ein wenig über mich selbst. Ich bin 22 Jahre alt. Ich stamme ursprünglich aus dem Mittleren Westen der USA - Missouri, um genau zu sein. Im Augenblick lebe ich in Kalifornien. Ja, ich bin nicht nur Schauspielerin, sondern verfolge auch eine Musik-Karriere und versuche einen Balanceakt zwischen diesen beiden Bereichen. Angefangen habe ich auf der Bühne als Tänzerin - die Dinge haben sich von da aus irgendwie weiterentwickelt. Ich bin jetzt seit etwa 5 Jahren im Geschäft - nach der High School bin ich sofort nach Kalifornien gezogen und, na ja, da bin ich jetzt also. Vor Xena beschränkten sich die meisten meiner Karriere-Highlights auf Sit-Coms, ich war im großen und ganzen immer das nette Mädchen von nebenan - der Cheerleader Typ - und in Xena darf ich jetzt eine ganz erstaunliche Schurkenrolle spielen. Ich LIEBE das.

2. Wie hast du die Rolle der Eve bekommen? Wusstest du von Xenas Popularität und dem Xena Fandom? Mit anderen Worten: War dir eigentlich klar, was da auf dich zukommt?

Ich hatte ÜBERHAUPT keine Ahnung, was da auf mich zukommt. Und seitdem reiht sich eine angenehme Überraschung an die nächste. Ich hätte nie soviel Feedback und Interesse erwartet. Jeden Tag bin ich aufs neue über irgendeine Facette des "Xenaversums" geschockt und hocherfreut, seien es nun Conventions und Special Events hin zu Interviews und meinem ganz eigenen Fanclub! Die Arbeit an Xena hat mir einige fantastische Möglichkeiten eröffnet - und Erfahrungen gebracht.

3. Wie ist es, mit Lucy Lawless, Reneé O'Connor and Kevin Smith zu arbeiten? Was für Leute sind das eigentlich?

Renaissance Pictures hat einfach ein Händchen, wenn es darum geht, tolle Leute zu finden - jeder von ihnen ist so hilfsbereit und uneigennützig - komisch, und sie arbeiten alle zusammen - um Nervosität braucht man sich nie Sorgen zu machen - alle sind zur Stelle, um dir zu helfen, das beste aus dir rauszuholen - das ist erfrischend. Ich glaube, es ist kein Tag vergangen, an dem mir nicht bewusst war, wie viel Spaß das alles macht - und dass diese Erfahrung eine bessere ist als ich mir je hätte vorstellen können. Es gab reihenweise Herausforderungen und Hindernisse - wie zum Beispiel das Wetter, das einen echt frusten könnte - aber statt dessen hat es einfach irre Spaß gemacht. Lucy ist wunderbar - und inspirierend - und sie so gut in ihrem Job - könnte das alles praktisch im Schlaf machen. Reneé ist ein ganz besonderer Mensch - sehr warm und uneigennützig - sie gibt dir einfach das Gefühl, dass du jede Herausforderung, die auf dich zukommt, bewältigen kannst - sie hat mir ohne jeden Zweifel das Gefühl gegeben, willkommen zu sein. Kevin - war urkomisch! Ich habe es einfach geliebt, mit ihm zu arbeiten - er spielt eine Rolle, in der er ständig von allen Frauen in der Serie "ausgetrickst" oder in Kämpfen besiegt wird - und er nimmt das alles mit ganz viel Humor.

4. Was hat dir bei den Dreharbeiten am besten gefallen? Gibt es auch etwas, das dir nicht so gefallen hat? Wird Eve in der sechsten Staffel regelmäßig auftauchen?

Das Allerbeste an den Xena-Dreharbeiten war und ist die Zusammenarbeit mit so tollen Leuten. Ich meine, es gab wirklich überhaupt keine unangenehmen Seiten - es wird in der allerschönsten Landschaft, die man sich nur vorstellen kann, gefilmt - es macht totalen Spaß, ich habe erstaunliche Kostüme usw. - aber das wirklich Allerbeste war ganz einfach, von diesen unglaublich talentierten, begabten, wirklich und wahrhaftig wunderbaren Menschen umgeben zu sein, was jeden Tag zu einem wundervollen Tag machte. Ich habe fantastische Freundschaften geschlossen und Erinnerungen gesammelt, die mir ein Leben lang bleiben werden - es war ein perfektes Abenteuer. Was Eves Zukunft angeht, habe ich keinerlei Einsichten - das steht allein im Ermessen der Produzenten - ich weiß, dass ich in 4 Episoden der 6. Staffel dabei sein werde - wer weiß, was danach passiert.

5. Gibt es weitere aktuelle Projekte, von denen du uns erzählen willst? Es gibt beispielsweise Gerüchte über eine Serie mit Eve und Virgil. Wie stehen die Chancen, dass diese Gerüchte Wirklichkeit werden, und würdest du da mitspielen wollen?

Ich habe das Gerücht über Eve und Virgil schon gehört, aber ich habe keinerlei Informationen, die diesen Gerüchten Substanz verleihen könnten. Das ist schon eine sehr aufregende Vorstellung - und auch ein bisschen angsteinflößend - aber was für ein Glückspilz wäre ich, wenn das wirklich passieren sollte? Es wäre wundervoll.

6. Ist es dir leicht gefallen, mit den körperlichen Anforderungen zurechtzukommen, die mit einer großen Rolle in einer Action-Serie einhergehen? Hat dir dieser Teil deiner Rolle gefallen? Hast du ein besonderes Fitness-Programm absolviert?

Leicht? Nein. Aber sicherlich machbar. Ich habe die Kampfszenen GELIEBT. Zu Beginn hatte ich eine Heidenangst davor - und ich bin mir sicher, dass die ersten Proben den Choreographen Angst gemacht haben - aber als ich einmal den richtigen Dreh raus hatte, hat es mir irre Spaß gemacht, und ich konnte auch fast alles bringen, was sie von mir verlangt haben. Der Großteil des Trainings fand in Neuseeland statt - einfach eine Menge Proben mit den Stuntleuten. Am Anfang war ich angesichts der Kämpfe sehr nervös - und jetzt als Eve vermisse ich sie geradezu.

7. Was denkst du über den Subtext zwischen Xena und Gabrielle?

Ich denke, es ist eine große Herausforderung, das gesamte Xena-Publikum zufrieden zu stellen, diejenigen, die die Serie wegen der Beziehung zwischen Xena und Gabrielle ansehen, die, die wegen der Action zuschauen, diejenigen, die wegen der kreativen Geschichten zuschauen usw. Die Serie besitzt eine ganze Reihe von Elementen, die über die Geschichten angesprochen und vermittelt werden müssen - und da es derer so viele gibt, müssen die Autoren und Autorinnen unglaublich kreativ sein und ihre Drehbücher mit viel Fingerspitzengefühl verfassen - man muss da einfach so vielem gerecht werden.

8. Wie war deine erste Reaktion, als dir klar wurde, dass Eve zwei Mütter hat?

Um ehrlich zu sein - meine erste Reaktion war ganz einfach Verwirrung. Ich kannte diese spezielle Handlungslinie nicht - aber ich hatte schon den Eindruck, dass Xena und Callisto nicht gerade "die allerbesten Freundinnen" sind, deshalb verstand ich den Sinn dahinter nicht ganz. Als ich dann aber die ganze Geschichte kannte, fand ich es ziemlich genial.

9. Welche Rolle war schwieriger zu spielen: die der "bösen" Livia oder die der "bekehrten" Eve? Wenn du zwischen den beiden Rollen hättest wählen müssen, für welche hättest du dich entschieden?

Beide Rollen haben ihre Herausforderungen und ihre Vorzüge. Livia zu spielen, hat mehr Spaß gemacht, war aber auch sehr viel körperlicher. Eve, obwohl etwas gesetzter, ist dagegen eine viel realistischere Figur und bietet mehr Möglichkeiten für echte Emotionen. Weil es aber so viel Spaß gemacht hat und die größere Herausforderung war, würde ich mich - wenn ich eine der beiden zu wählen hätte - für Livia entscheiden, einfach, weil sie so anders ist als alle anderen Charaktere, die ich gespielt habe.

10. Warum hat sich Livia geweigert, Xena als ihre Mutter anzuerkennen? Hat sie wirklich nicht geglaubt, dass Xena ihre Mutter ist? Oder hat sie die Wahrheit geahnt und sich nur geweigert, sie mit allen Konsequenzen zu akzeptieren?

Ich glaube, dass es eine Verbindung zwischen Mutter und Tochter gibt, die einfach nicht verleugnet werden kann - es gibt da etwas an diesem genetischen Band, das ebenso wundervoll wie frustrierend ist und beinahe unmöglich zu verleugnen. Ich denke, dass Livia instinktiv die Wahrheit über ihre Mutter weiß - und dass es das ist, was sie so verrückt macht. Ich denke, die Weigerung, Xena zu akzeptieren, beruht auf einer Kombination verschiedener Dinge. Zum einen auf der Tatsache, dass Livia niemals vor jemandem hat Rechenschaft ablegen müssen - und wie kann es jemand wagen, einfach daherzukommen und das strategisch geplante Leben zu ruinieren, das sie sich geschaffen hat? Zum zweiten - wie wütend ist sie, dass sie - aus ihrer Sicht - von ihrer Mutter im Stich gelassen wurde - und warum sollte eine Akzeptanz automatisch vorausgesetzt werden. Ich glaube, sie hat Angst, Xena zu akzeptieren, denn es öffnet zwar viele Türen, aber es verschließt auch eine ganze Reihe, weil Livia damit faktisch zu einer Anhängerin Xenas wird - im Gegensatz zu der unabhängigen Kriegerin, die sie vorher war.

11. Eve ähnelt ihrer Mutter Xena sehr, denn wie sie hat sie sich vom Bösen zum Guten gewendet. Denkst du, dass es für eine Person mit einer Vergangenheit wie der Livias (oder Xenas) möglich ist, erlöst zu werden und dass ihr vergeben werden kann? Kann Eve sich selbst vergeben?

Wenn ich Eve spiele, dann muss ich daran glauben, dass Erlösung möglich ist - und ich kann auch meine Mutter nicht lieben und respektieren ohne zu glauben, dass auch ihr diese Erlösung zuteil geworden ist. Die Grausamkeiten, für die Livia verantwortlich ist, entziehen sich meiner Vorstellungskraft - aber der Weg, den sie einschlägt, um die Taten ihrer Vergangenheit wieder gutzumachen, ist ebenso intensiv. Ich denke, wenn jemand auf diesem dunklen Pfad gewandert ist, wird immer auch die Versuchung da sein, zurückzugehen - aber ich muss akzeptieren können, dass man es auch hinter sich lassen kann.

12. Ist dir bewusst, dass Livia in ihrem Zorn große Ähnlichkeit mit Xenas früherer Erzfeindin Callisto hat? Gab es ein Vorbild für deine Darstellung von Livia? (Hast du Hudson Leick mal getroffen?)

Ich habe Hudson nicht getroffen, konnte mir allerdings Videos ihrer Darstellung ansehen. Mein tatsächliches Vorbild für Livia war allerdings einfach ein sehr auf sich selbst bezogener Teenager, der denkt, dass er immer Recht hat und der noch niemals für seine Handlungen zur Rechenschaft gezogen wurde - jemand, der erwartet, alles zu bekommen, was er will - und der sofort einen Wutanfall kriegt, wenn das nicht der Fall ist. Eine Menge angestaute Wut und Verwirrung, die in jeder Sekunde überkochen können.

13. Ist Livia wirklich zutiefst böse und ändert sie sich nur aufgrund göttlicher Intervention? Oder glaubst du, dass sie schon immer Gutes in sich trug und das lediglich nicht einzugestehen wagte?

Es bedarf auf jeden Fall eines göttlichen Eingreifens, um Livias Verhalten zu verändern - aber ich denke nicht, dass sie wirklich zutiefst böse ist - ich mag sie sehr - und deshalb ist meine Sicht, dass sie brillant ist und stark und wild, aber schlecht beraten und missverstanden. Letztendlich glaube ich, dass sie als guter Mensch geboren wurde - aber ihre natürlichen Instinkte für Führung, Unabhängigkeit und Überlebenswillen wurden geschärft, um aus ihr eine Kriegerin mit unübertroffenen Talenten zu machen.

14. Das Publikum kennt Eve nur als kleines Baby und dann 25 Jahre später als brutale Kriegsherrin. Es gibt nicht viele Informationen über ihr Leben dazwischen. Als du dich auf die Rolle vorbereitet hast, hast du da eine Vorstellung darüber entwickelt, wie ihre Vergangenheit ausgesehen haben könnte?

Absolut - ich kann zwar nicht behaupten, dass ich das in allen Details getan habe, aber ich habe mir eine Geschichte überlegt und eine Vorstellung darüber entwickelt, wie Livia groß gezogen wurde - wie ihre Wertvorstellungen gebildet wurden und was sie für wichtig hielt. Ich glaube auch, dass das der Grund ist, warum sie so mächtig und so stark ist. Sie wurde gezwungen, sehr entschlossen und zielgerichtet zu sein - im Grunde war sie der perfekte kleine Soldat, von dem Moment an, als sie geboren wurde. Dass sie keine Mutter hat, macht sie wütend, sie fühlt sich betrogen und verlangt nach Antworten - von dem Moment an, als sie sieht, dass sie von Menschen umgeben ist, die schwächer und oft viel weniger kompetent sind als sie selbst, beschließt sie, dass sie die Dinge so regeln wird, wie es schon immer hätte sein sollen.

15. Und zu guter Letzt: Ist es denkbar, dass du mal nach Deutschland kommst, um die deutschen Fans zu treffen?

Oh, aber sicher. Ich kann nur hoffen, dass ich in Zukunft die Gelegenheit dazu bekommen werde - Deutschland scheint ein so großartiges Land für einen Besuch zu sein - und ich liebe es, die Fans der Show zu treffen!


  webmaster: pageman@autolycus.de,
  dxf-kontakt: dxf@autolycus.de letztes update: 04.08.2000