|Home| |Die Serie| |Der Fanclub| |News| |Newsletter| |Links|

German english

|Allgemeines| |Episodenführer| |SchauspielerInnen|

| Staffel 1 | | Staffel 2 | | Staffel 3 | | Staffel 4 | | Staffel 5 | | Staffel 6 |

<< >>


Episode: 059 Staffel: 3 # in Staffel: 13


Bis zum bitteren Ende
Originaltitel: One Against An Army


Erstausstrahlung: 09.02.1998
Buch: Gene O'Neill & Noreen Tobin
Regie: Paul Lynch
DarstellerInnen: Douglas Kamo (Dorian),
Nick Kemplen (Phiddipides)
Zusammenfassung:
Gabrielle und Xena erfahren, dass die persische Flotte sich griechischen Gestaden nähert und einen Angriff plant. Als ihnen Dorian, ein Deserteur aus Sparta über den Weg läuft, rekrutiert Xena ihn fürs erste. Bei einem Scharmützel mit persischen Kriegern wird Gabrielle von einem vergifteten Pfeil getroffen. Xena hat derweil erkannt, dass Dorian ein persischer Spion ist; sie nutzt dies für ihre Zwecke: Da ihr daran gelegen ist, Zeit zu gewinnen, die die athenische Infantrie braucht, um sich gegen die Perser zu sammeln, gibt sie ihm falsche Informationen über einen gesperrten Pass. Und tatsächlich beeilt er sich, seinen Mannen diese Falschinformation, die die Perser zwingt, einen Umweg zu nehmen, zuzutragen. Xena steht indessen vor einer schwierigen Entscheidung: entweder die Perser aufzuhalten oder mit Gabrielle auf schnellstem Wege nach Athen zu reiten, wo es ein Gegenmittel gegen das Gift im Körper der Freundin gibt. Sie entscheidet sich für letzteres. Doch Gabrielle überzeugt sie davon, das "höhere Wohl” nicht aus den Augen zu verlieren und sich von der Sorge um sie nicht von ihrem Plan abbringen zu lassen. Widerstrebend beugt Xena sich. Sie verschanzt sich mit Gabrielle in einer alten Scheune, in der sie vor Jahren ein Waffenlager angelegt hat. Das Warten auf die Perser beginnt. Die beiden nutzen die Zeit für Gespräche: Gabrielle bekräftigt immer wieder, dass Xena für das höhere Wohl kämpfen muss und dass sie sich der Risiken, die das Leben mit der Kriegerprinzessin mit sich bringt, immer bewusst gewesen sei. Dass sie keine Angst vor dem Tod habe. Der Zustand von Gabrielle verschlechtert sich zunehmend. Nach einer Nacht der Fieberträume hält sie Xena ein letztes Mal davon ab, mit ihr nach Athen zu reiten. Und Xena gibt endlich Ruhe. Sie verspricht Gabrielle sogar, sie auch im Tod nicht zu verlassen. Wenn dies ihr Schicksal sei, dann wolle sie auch diesen letzten Weg gemeinsam mit ihr gehen. Xena schickt Argo davon. Nach einem letzten Abschied, bei dem die Freundinnen sich versprechen, sich auf der "anderen Seite” wiederzusehen, beginnt der Kampf "bis zum bitteren Ende.” In einer fantastischen Kampfsequenz gelingt es Xena nicht nur, die Perser niederzuringen, sondern ihnen gleichzeitig das Gegenmittel zu entwenden, das Gabrielle am Ende das Leben rettet. Und als sie schließlich erschöpft neben Gabrielle auf das Lager sinkt, ist die Welt fast wieder in Ordnung. Obwohl noch sehr schwach, scherzt die Bardin schon wieder.


Wissenswertes:
Im Jahr 490 v. Chr. fand die berühmte Schlacht von Marathon zwischen Athenern und Persern statt: Die Athener besiegten die bei Marathon gelandeten persischen Truppen und drängten sie auf ihre Schiffe zurück; anschließend zogen sich die Griechen nach Athen zurück und konnten die Stadt vor einem persischen Angriff von See aus bewahren. Der heute als olympische Disziplin ausgetragene Marathonlauf über knapp 42,2 Kilometer erinnert an die Leistung des Phidippides, der nach dem Sieg jene Strecke von Marathon nach Athen gelaufen und dort mit den Worten "Wir haben gesiegt” tot zusammengebrochen sein soll.
480 v. Chr. fand die Seeschlacht von Salamis zwischen der griechischen und der persischen Flotte vor der Insel Salamis statt, die mit einem Sieg der Griechen endete, das weitere Vordringen der Perser unter ihrem König Xerxes verhinderte und die Unabhängigkeit Griechenlands sicherte. Unter Xerxes waren die Perser in Griechenland eingedrungen und hatten 480 v. Chr. die Griechen bei den Thermopylen geschlagen und anschließend Athen eingenommen. Während der Großteil der Griechen daraufhin für einen Rückzug nach Korinth plädierte, argumentierte ein Athener Feldherr dafür, die Seestreitkräfte zu verstärken und die Stellung zu halten. Mit einer List lockte er die persische Flotte in die Bucht vor Salamis, wo die griechische Flotte einen überragenden Sieg gegen die scheinbar übermächtige persische Flotte mit ihren großen und schwerfälligen Schiffen errang.


Unsere Wertung:



  webmaster: pageman@autolycus.de,
  dxf-kontakt: dxf@autolycus.de letztes update: Wed, 12.May.2004